RECHT FÜR PRIVATDETEKTIVE

Der Beruf des Privatdetektivs ist durch den Private Security Act, 5/2014 vom 4. April, und die Vorschriften, die sich entwickeln (Königliches Dekret 2364/1994), geregelt und durch mehrere Erlasse, wie Auftrag des Ministeriums der Innenjustiz vom 7. Juli 2005.

Um rechtlich als Privatdetektiv zu arbeiten, wird die Privatdetektivlizenz gefordert, die vom Innenministerium (Generaldirektion der Polizei und der Guardia Civil) ausgestellt wird. Zusätzlich sind zur Erlangung eines Hochschuldiploms in Private Investigation 3 Jahre erforderlich. Dieses Diplom wird derzeit in mehreren spanischen Universitäten gelehrt; zum Beispiel an der Universität von Salamanca - Sicherheitswissenschaften.

Der Private Security Act, Act 5/2014, April 4, Artikel 48,1 reguliert die Funktionen der Detektive:

Die privaten Ermittlungsdienstleistungen, die von privaten Detektiven geboten werden, beinhalten die Ausführung der Anfragen, die für die Sammlung und Eingabe von Informationen und Hinweisen durch dritte Personen bzgl. Verhalten oder privaten Fakten im Zusammenhang mit der folgenden Aspekten notwendig sind:

  1. a) in Bezug auf den Wirtschafts-, Arbeits-, Handels-, Finanzsektor und im allgemeinen, persönlichen, familiären oder gesellschaftlichen Leben, außer die, die in reservierten Häusern oder Plätzen entwickelt werden.
  2. b) Die Beschaffung von Informationen, die auf eine normale Entwicklung der Aktivitäten ausgerichtet sind, die auf Messen, Hotels, Ausstellungen, Shows, , Tagungen, großen Gewerbeflächen, öffentlichen Plätzen der großen Konkurrenz und ähnliche Bereiche stattfinden.
  3. c) Die Durchführung von Auskünften und Informationen und Beweisen für Delikte, die nur von Personen bestraft und verfolgt werden dürfen, die in den strafrechtlichen Verfahren autorisiert sind. Das Gesetz der Zivilprozessordnung, Artikel 265, Gesetz 1/2000 vom 7. Januar, verleiht einen großen Wert auf die Beweise und Berichte von privaten Detektiven, da die Berichte, die wir ausstellen, eine qualifizierte Art von Zeugnis darstellen und nicht von der anderen Partei in Frage gestellt werden können, wenn sie bei Gericht ratifiziert werden.

Das Gesetz der Zivilprozessordnung, Artikel 265, Gesetz 1/2000 vom 7. Januar, verleiht einen großen Wert auf die Beweise und Berichte von privaten Detektiven, da die Berichte, die wir ausstellen, eine qualifizierte Art von Zeugnis darstellen und nicht von der anderen Partei in Frage gestellt werden können, wenn sie bei Gericht ratifiziert werden

Laut des Obersten Gerichtes wird ein Detektiv als privilegierter Zeuge in einem Gerichtsverfahren angesehen, eine Form von Beweisen mit Ausschließlichkeit. Die Aktivitäten der privaten Detektive gelten als Beweisaufnahme in Zivil-, Arbeits-, Verwaltungs- und Rechtsstreitigkeiten und Handelsgerichtsbarkeit... Es erlaubt auch die Straf- und kirchliche Gerichtsbarkeit in jedem Fall.